Zur Navigation springen

Bilsenkraut, schwarzes - Hyosciamus niger - Demeter biologische Samen

Bilsenkraut, schwarzes - Hyosciamus niger  - Demeter biologische Samen
5.50 CHF
  • Samen Code: art_11117
  • Versandgewicht (mit Verpackung): 8 Gramm
Samen Kaufen

Beschreibung

Einer der faszinierendsten und heimtückischsten Pflanzen, welche aus Samen gezogen werden kann. Die Blüten des Bilsenkrauts sind überaus attraktiv, alle Pflanzeteile sind aber hochgiftig. Das Bilsenkraut ist ein guter Selbstversamer.



Zitat aus awl.ch :
Das Bilsenkraut gehört zu den ältesten Giftpflanzen, die die indogermanischen Völker benutzten. Dioskurides und Plinius beschrieben die Droge und nutzten sie vielfältig zur Schmerzbehandlung.
Bilsenkraut heisst bei Dioskurides Hyoskyamos und kommt vom griechischen hys, hyos (Schwein) und kyamos (Bohne), angeblich, weil Schweine das Kraut ohne Schaden fressen können. Der Name Bilsenkraut ist sehr alt und findet sich bei allen nordeuropäischen Indogermanen.
Die Pflanze galt als Phanthasie- oder Tollkraut. Sie hiess im Altertum auch Apollinaris nach Apollo, dem Gott der Wahrsagerei.

Im Mittelalter war die Droge das am häufigsten benutzte Anästhetikum für operative Eingriffe. Aber auch zur Jagd auf Vögel und zur Schädlingsbekämpfung (Ratten, Mäuse) wurden Bilsenkraut eingesetzt.

Die Droge spielte als Mordgift eine gewisse Rolle, wie Shakespeare in seinem 'Hamlet' über den Mord am Dänenkönig berichtet.

Dass das Bilsenkraut auch einen Bestandteil der Hexensalben bildete, mit denen sich nach mittelalterlichem Glauben die Hexen vor ihrem angeblichen Flug durch die Luft einrieben, hängt sicher damit zusammen, dass die Tropanalkaloide halluzinogen Effekte des Fliegens und Visionen hervorrufen, wie man sie den Hexen als wirklich erlebt vorwarf (Halluzinogene biogenen Ursprungs).
Sogar die Bierbrauer bedienten sich früher der Droge um ihre Getränke berauschender zu machen.




Foto: renaud d CC-BY-SA-2.0

Produkt Tags

Tag hinzufügen

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.