Horror-Garten - Anzuchtset

Drosera capensis & Dionaea muscipula

13,61 €

inkl. 7,7% MwSt., zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit CH: 15 - 45 Werktage

Inhalt:
1 Anzuchtset klein
Aussaat:
  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D

BESCHREIBUNG

Anzuchtset 'Spass mit Pflanzen' 

Die kleinen englischen Gewächshauser verfügen über einen extra hohen Deckel, so dass die Sämlinge besonders lange in der idealen Anzuchtumgebung verbringen können. Zum Thema passend enthält das Gewächshaus zwei Samensorten, Anzuchtsubstrat, eine ausführliche Anzucht- und Pflegeanleitung und Töpfe aus Kokosfaser, in der die jungen Sämlinge pikiert (umgetopft)  und direkt in das endgültige Gefäß gesetzt werden können, da sie sich dort mit der Zeit auflösen.

Set-Inhalt:
  • Samen vom Sonnentau - Drosera capensis
  • Samen der Venus-Fliegenfalle - Dionaea muscipula
  • Kokos-Anzuchtsubstrat
  • 2 Kokosfasertöpfe zum Pikieren (Umtopfen)
  • Ein stabiles englisches Kleingewächshaus (Masse: 17 x 10 x 13 cm (Länge x Breite x Höhe))

Sonnentau - Der Fein aller Fruchtfliegen
Unter den Carnivoren zählt der Sonnentau zu den Klebefallen und bildet auf seinen Fangblättern / Tentakeln an ihrem Ende schillernde, klebrige Tropfen aus, die einen nach Honig riechenden Duft verströmen. Dieser Duft ist besonders bei Fruchtfliegen beliebt, die sich auf den Tröpfchen niederlassen und nicht wieder loskommen. Die Tentakel rollen sich nach dem Fang über einen Zeitraum von mehreren Stunden langsam ein und geben ein Verdauungsenzym ab, das die Fliegen langsam zersetzt. In der Küche ist die Drosera eine ideale Pflanze, um Fruchtfliegen von Obst abzulenken.
Die Gattung Drosera ist in den Sumpfgebieten auf allen Kontinenten anzutreffen; vor allem aber in Australien, in Südafrika und den USA.

Venus-Fliegenfalle - Eine Falle wie ein Fangeisen - schneller als jedes Insekt
Der Fangmechanismus der Dionaea muscipula ist mit einer Geschwindigkeit von bis zu 100 Millisekunden eine der schnellsten Bewegungen im Pflanzenreich. Die rote Färbung der Blattspreite dient  dem Anlocken der Beute. Der Rand der Blattspreite ist mit Randborsten besetzt und im Zentrum der beiden Blatthälften befinden sich zumeist drei haarfeine Fühlborsten. Sobald ein Insekt eine Fühlborste wiederholt oder verschiedene kurz nacheinander berührt, wird der Verschluss mit einer Geschwindigkeit von 6 bis 20 Zentimetern pro Sekunde ausgelöst. Die Blatthälften der Falle schnappen dann wie Fangeisen zu und  durch die langen Randborsten ist ein Entkommen unmöglich. Aus kleinen Drüsen wird jetzt ein Verdauungssekret ausgeschieden, das die gefangenen Insekten auflöst  und die Aufnahme der gelösten Nährstoffe durch die Zellen der Pflanze ermöglicht. Nur unverdaubare Bestandteile wie zum Beispiel Chitinpanzer bleiben übrig. Die Verdauung dauert je nach Größe der Beute bis zu zehn Tage. Anschließend öffnet sich die Falle wieder und ist für den nächsten Fang bereit.
Die Venus-Fliegenfalle ist nur in den Mooren der amerikanischen Bundesstaaten North und South Carolina heimisch, wo sie in einem Umkreis von rund 100 Kilometern um die Stadt Wilmington wächst. Ihre Samen dürfen ausschließlich von lizensierten Personen gesammelt werden. Als Pflanze ist sie seit 1992 nach dem Washingtoner Artenschutzabkommen streng geschützt.



Bild-Autor: Bild 1, 2 und 3 © SAFLAX; Bild 4 © Noah Elhardt - CC-BY-SA-2.5
Text-Autor: © SAFLAX

MERKMALE

Aussaat:
Inhalt:
Standort:
Sonne  
Versandgewicht:
290 Gramm
Nach oben