Grauschnäpper

Grauschnäpper Grauschnäpper
Grauschnäpper Grauschnäpper
Grauschnäpper Grauschnäpper
Mausgrau und unauffällig ist der wendige Flieger, einzig sein länglicher Pinzetten-Schnabel mit den feinen Häkchen fällt auf und verrät seine Leibspeise: Der Grauschnäpper (Muscicapa striata) ist damit perfekt für die Insektenjagt ausgerüstet. Ansonsten sind Männchen wie Weibchen einfarbig graubraun ohne markante Musterung.

Von einer erhöhten Sitzwarte aus stürzt sich der zu den Fliegenschnäppern gehörende Vogel auf Insekten wie Fliegen, Schmetterlinge und Tagfalter. Dabei sind wendige Flugmanöver keine Seltenheit. Der clevere Vogel verzehrt die Insekten jedoch nicht komplett, bei Bienen und Wespen entfernt er vor dem Verzehr den Stachel.

Grauschnäpper finden sich überall dort, wo hohe Bäume sowie ausreichend Insekten als Nahrung vorhanden sind. Dies in lichten Wäldern, offenen Parklandschaften, Gehölzgruppen, Obstgärten und begrünten Innenhöfen.

Der Langstreckenzieher ist ein ausdauernder Flieger und legt große Strecken zurück bis ins südliche Afrika.  Er ist deshalb nur von Mai bis September in unseren Gefilden zu beobachten.

Obwohl sein Bestand in der Schweiz stetig, aber langsam abnimmt, ist er ein regelmässiger, häufiger Brutvogel und Durchzügler und deshalb nicht gefährdet.

Als Halbhöhlenbrüter sucht er für die Aufzucht der kleinen putzigen Schnäpper alte Felsnischen, Astlöcher oder Querbalken in Dächern. Auch Nistkästen werden als Kinderstube gerne angenommen. Wer die Aufzucht der süssen Federbällchen gerne beobachten möchte, kann Grauschnäpper deshalb also mit einem Nistkasten in seinen Garten locken!
Weiterlesen
Sie haben 2 von 2 angesehen

Nach oben