Spinnmilben

ameiseSpinnmilbe an Gurke
ameiseSpinnmilbe an Oleander
ameiseSpinnmilbe an Zitrone
ameiseStachelbeerspinnmilbe


Spinnmilben treten am häufigsten als Schädlinge an Zimmer- und Kübelpflanzen auf. Hier sind sie oftmals an Oleander, Zwergpalmen, Zyperngras, Efeu oder Fuchsien zu finden. Spinnmilben können aber auch im Garten Probleme bereiten, hier insbesondere in Kleingewächshäusern. Vor allem in trockenen Sommern kann es im Garten zu Schäden an Gurken, Bohnen oder manchen Ziergehölzen kommen.

Die winzigen, gerade noch mit dem bloßen Auge wahrnehmbaren Tiere, schädigen die Blätter durch ihre Saugtätigkeit. Anfangs erscheinen geschädigte Blätter ganz fein gesprenkelt. Später vergilben sie und sterben ab. Bei Befall mit der Gemeinen Bohnenspinnmilbe entstehen auch die typischen Gespinste.

Neben der Gemeinen Spinnmilbe (Tetranychus urticae), auch Bohnenspinnmilbe genannt, gibt es im Freiland noch andere Spinnmilbenarten, wie die Obstbaumspinnmilbe, die Stachelbeerspinnmilbe oder die Nadelholzspinnmilbe. In Wohn- und Büroräumen kann in seltenen Fällen die Rote Spinnmilbe oder Karminspinnmilbe (Tetranychus cinnabarinus) auftreten und an Zitrusarten, die gern als Kübelpflanze kultiviert werden, kommt die Zitrusspinnmilbe (Panonychus citri) vor.

In den meisten Fällen dürfte es sich an Zimmer- und Gartenpflanzen aber um einen Befall mit der Gemeinen Spinnmilbe handeln. Die Tiere werden ungefähr 0,5 mm groß und sind bei genauem Hinsehen als gelbliche Spinnentierchen mit zwei dunkleren Flecken erkennbar. Sie ernähren sich durch Anstechen der Blätter von den Säften der Pflanzen.

Vorbeugen und behandeln

Leider fühlen sich Spinnmilben in trockenen Wohnräumen recht wohl und vermehren sich hier rasch. Das Besprühen der Pflanzen mit Wasser wirkt nur sehr kurzfristig auf die relative Luftfeuchtigkeit und hat daher in der Praxis kaum einen Effekt auf die Spinnmilbenvermehrung.

Da sich ein Befall an Zimmerpflanzen oftmals nicht verhindern lässt, bleibt nur der Einsatz geeigneter Pflanzenschutzmittel.
In Wintergärten stellt sich meist eine deutlich höhere Luftfeuchte ein. Unter diesen Bedingungen lassen sich auch Raubmilben als natürliche Gegenspieler mit Erfolg einsetzen.

Ist die Spinnmilbe bei Ihren Pflanzen am Werk? Dann bekämpfen Sie diese mit Präparaten auf Basis von Kaliseife oder den Wirkstoffen aus dem Neem-Baum.

Achtung: Phytoseiulus Raubmilben sind nur für Innenräume (Gewächshaus, Zimmer) geeignet.

Sie haben 7 von 7 angesehen

Nach oben