Gartenlaubkäfer

ameiseGartenlaubkäfer
Der Gartenlaubkäfer (Phyllopertha horticola) gehört zur Familie der Blatthornkäfer. Seine Larven schädigen vor allem Rasenflächen.
Die braunen Käfer mit dunkelgrün, metallisch glänzendem Kopf und Kopfschild werden maximal 1 cm groß. Die Käfer fressen im Juni an den Blättern von Gehölzen. Die Eier werden in den Boden abgelegt, wo sich dann die weißlichen Larven, die Engerlinge, entwickeln.

Sie fressen bevorzugt an den Wurzeln von Gräsern. So kann es zwischen Juli und und September zu Absterbeerscheinungen im Rasen kommen. Im schlimmsten Fall löst sich die ganze Grasnarbe. Besonders stark betroffen sind Rasenflächen auf sandigen, lockeren Böden.

Gartenlaubkäfern effektiv vorbeugen und bekämpfen

Die Larven selbst bekämpft man am besten mithilfe von Nematoden. Die kleinen Fadenwürmer fungieren als Larven-Parasiten und reduzieren die Population schnell und einfach. Auch verschiedene Pilze können für die biologische Bekämpfung des Gartenlaubkäfers eingesetzt werden.
Sie haben 2 von 2 angesehen

Nach oben