Junikäfer

ameiseJunikäfer
Als Junikäfer bezeichnet man generell diverse Verwandte des Maikäfers, die sich im Juni durch ihren Schwarmflug in der Dämmerung bemerkbar machen. Die Käfer fressen an den Blättern von verschiedenen Gehölzen und auch krautigen Pflanzen, die Larven an den Wurzeln.

Der bekannteste Vertreter aus der Junikäfer-Gruppe ist der Gerippte Brachkäfer (Amphimallon solstitiale). Die 14 bis 18 mm langen, braunen und behaarten Käfer legen ihre Eier ca. 10 cm tief in den offenen Boden und auf Grasflächen ab.

Die Tiere bevorzugen sandige und trockene Böden. Gerne werden die Eier in Rasenflächen abgelegt, wo die Larven die Graswurzeln zerstören. Darüber hinaus locken die Larven aber auch Wildschweine und Krähen an, denen sie als Delikatesse dienen. Nicht selten werden größere Rasenflächen in Parks und auf Sportplätzen daher von Wildschweinen zerwühlt und von Krähen aufgehackt.

Junikäfer-Vorbeugung und Bekämpfung

Zur gezielten Bekämpfung der Larven können Nematoden oder der Pilz Metarhizium anisopliae eingesetzt werden.
Sie haben 1 von 1 angesehen

Nach oben