Gartenarbeiten im November

Nasskaltes Wetter, Nebel und sinkende Temperaturen: Das Gartenjahr nähert sich seinem Ende. Doch noch ist nicht Schluss: Erfahren Sie hier, welche Gartenarbeiten im November anstehen und Ihre Pflanzen auf den kommenden Winter vorbereiten!

Was kann ich jetzt noch pflanzen?

Auch in diesem Monat dürfen Sie noch etwas pflanzen: beispielsweise Zwiebeln von Krokus, Tulpe, Narzisse, Osterglocke und allen anderen Frühlingsblühern. Wichtig ist, dass die Steckzwiebeln vor dem ersten Frost in den Boden kommen. Je später die Aussaat, umso später blühen die Pflänzchen im kommenden Frühjahr.

Darüber hinaus haben Sie auch die Möglichkeit, Rosen als Wurzelware zu pflanzen. Achten Sie darauf, die Wurzeln ein wenig zurückzuschneiden und gut zu bewässern. Ausserdem benötigen neu gepflanzte Rosen einen Frostschutz, damit sie den Winter gut überstehen.

Eine weitere Möglichkeit, in diesem Monat noch etwas zu pflanzen: wurzelnackte Obstbäume und Obstgehölze. Zu diesen gehören neben Apfel, Pflaume, Quitte, Kirsche und Birne auch Himbeere und Brombeere. Soll es etwas exotischer sein? Dann probieren Sie es einmal mit der frostharten Weiki, die winterfest ist und auch als Bauern-Kiwi bezeichnet wird.

Letzte Ernte im Gartenjahr

Vergessen Sie nicht, vor dem ersten Frost die letzten Ernten einzufahren, beispielsweise


Randen ernten

Randen

Lauch ernten

Lauch

Spinat ernten

Spinat

Rosenkohl ernten

Rosenkohl

Späte Sorten von Weisskohl, Karotte oder Sellerie eignen sich hervorragend als Lagergemüse. Legen Sie die Ernte auf einen trockenen Tag und lagern Sie nur reifes, unbeschädigtes Gemüse ein. Alle anderen Exemplare bieten sich für die direkte Verarbeitung an – beispielsweise durch Einkochen oder Einmachen.

Die abgeernteten Beete sollten Sie vor den ersten Minustemperaturen gründlich zudecken.

Diese Pflanzen sollten Sie auf den Winter vorbereiten

Einige Pflanzen sind winterfest, wenn Sie diese auf den Frost vorbereiten. Kübelpflanzen beispielsweise ziehen einfach in ein Winterquartier mit milderen Temperaturen um. Alternativ decken Sie die Pflanzen mit Vlies- oder Kälteschutzmatten ab.

Dahlien und Gladiolen wollen ebenfalls auf die kalte Jahreszeit vorbereitet werden: Graben Sie die Knollen aus der Erde aus und reinigen Sie sie grob. Anschliessend werden sie frostfrei und dunkel bis zum nächsten Jahr gelagert.

Für die Lagerung von Knollen über den Winter eignen sich Holzkisten mit trockenem Sand. Wählen Sie dafür einen kühlen, trockenen Ort aus, an dem es nicht gefriert.

Stauden mit Samenkapseln dürfen auch im Winter draussen stehen – sie sind hübsch anzusehen, wenn der erste Schnee fällt. Alle Stauden ohne Samenkapsel, beispielsweise Beifuss, Katzenminze oder Frauenmantel, sollten Sie zurückschneiden.

Welche Pflege erhält der Rasen vor dem Winter?

Lassen Sie auch Ihrem Rasen in diesem Monat Aufmerksamkeit zukommen. In der dunklen Jahreszeit benötigt er ausreichend Licht. Um dies zu gewährleisten, entfernen Sie sämtliches Laub und abgestorbene Pflanzenreste. Alles, was dabei zusammenkommt, bietet sich zum Mulchen Ihrer Beete und Gartenanlagen an. Dieses letzte Mulchen im Jahr schützt den Boden vor Kälte und Erosion.

Der letzte Rasenschnitt erfolgt ebenfalls im November – bei milderen Temperaturen können Sie ihn auch auf den Dezember verschieben.

Befreien Sie zum Schluss den Rasenmäher von Rasenresten und packen Sie ihn bis zum nächsten Frühjahr in die Garage. Jetzt ist Ihr Garten optimal für den kommenden Winter gerüstet und trotzt allen Temperaturen.


Rasen von Laub befreien
letzter Rasenschnitt
Rasenmäher reinigen

Weiterführende Informationen zum Thema Gartenarbeiten und Gartenpflege im November finden Sie unter den folgenden Links:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben