Kernobst aus dem eigenen Garten: Ernten, lagern und verarbeiten

Der September ist die Haupterntezeit von Kernobst. Wenn Sie Ihren Obstgarten fleissig gepflegt haben, werden Sie nun mit köstlichen Äpfeln, Birnen oder Quitten belohnt. Was gilt es jetzt zu beachten? Lassen Sie uns gemeinsam alle Schritte durchgehen: angefangen beim Erkennen des reifen Obstes über die Ernte bis hin zur Lagerung und Verarbeitung.

Wie erkennen Sie, ob Kernobst pflückreif ist?

Der richtige Erntezeitpunkt ist bei Kernobst wichtig: Wenn Äpfel und Birnen reif sind, liegt ein ausgeglichenes Säure-Zucker-Verhältnis vor und das Obst schmeckt am besten.

Birnen sind meistens zwischen August und September ausgereift. Bei Äpfeln kommt es auf die Sorte an.

Reife Äpfel erkennen Sie an der sortentypischen Farbe und den braunen Kernen. Bei Birnen testen Sie, ob das Obst leicht nachgibt, wenn Sie draufdrücken. Zudem sollten Birnen aromatisch duften. Auch hier lohnt sich ein Blick ins Innere: Ist der Kern schon dunkelbraun?

Praktisch ist der Drehtest: Wenn Sie Kernobst am Stiel leicht drehen, sollte es sich fast wie von selbst vom Baum ablösen.

Bei Quitten verhält es sich etwas anders: Diese ernten Sie kurz vor dem Frost, denn sie reifen am Baum nicht vollständig. Sammeln Sie das Kernobst daher später ein und lassen es im Keller in Ruhe weiterreifen.


Birnen-Ernte

Birnen-Lagerung

Apfel-Lagerung

Kernobst ernten: Worauf sollten Sie achten?

Der Zeitpunkt ist wichtig: Ernten Sie vormittags bei trockenem Wetter. Achten Sie auf eine schonende Ernte. Vermeiden Sie Druckstellen und Abschürfungen, um das Faulen zu verhindern.

Zeigt sich am Obst Insektenfrass, verwerten Sie die nicht betroffenen Stellen sofort oder entsorgen Sie die Früchte allenfalls. Auch faule Stellen sind ein Ausschlusskriterium, denn diese breiten sich bei der Lagerung in der gesamten Ernte aus.

Nutzen Sie zum Sammeln Körbe, Kisten oder Eimer, die mit weichen Materialien ausgestattet sind. Stellen Sie die Behälter zügig an einen schattigen Ort, bis Sie die Ernte fachgerecht lagern.

Fallobst sollten Sie unverzüglich entsorgen, da sich hier Schädlinge ausbreiten. Mehr zum Thema Schädlinge und wie Sie diese verhindern bzw. bekämpfen, verrät Ihnen unser Pflanzen­doktor. Auch zum Thema Pflanzen­schutz finden Sie bei uns wertvolle Informationen.

Tipps zur Einlagerung von Kernobst

Lagern Sie Kernobst in flachen Behältern oder auf Obstregalen. Legen Sie Wellpappe dazwischen, damit keine Druckstellen entstehen. Perfekt ist ein dunkler, kühler Raum, der eine hohe Luftfeuchtigkeit aufweist und belüftet wird – etwa ein Kellerraum mit Fenster.

Auch wenn viele Kernobstsorten so mehrere Monate halten, stellt sich bei grossen Ernten die Frage: Wie kann man Kernobst weiterverarbeiten?


Quitten am Baum

Quitten-Ernte

Quitten-Konfitüre

Kernobst verwerten: Köstliche Ideen für Ihre Ernte

Verfügen sie über einen Entsafter? Dann stellen Sie unbedingt eigenen Obstsaft aus Äpfeln oder Birnen her!

Wer gerne in der Küche zaubert, versucht sich an Obstweinen, Likören oder anderen Leckereien aus Kernobst. Geschenke aus dem eigenen Garten sind gerne gesehen – legen Sie einen Vorrat für besondere Anlässe an.

Quitten enthalten viel Pektin. Damit eignen sie sich hervorragend zur Gelee-Zubereitung. Reiben sie den bitteren Flaum mit Küchenpapier ab. Zerkleinern Sie die Quitten dann mitsamt Schale und verarbeiten Sie sie mit Gelierzucker zu einem süssen Gelee. Sie können aber auch Quitten einkochen, was Ihnen später vielseitige Verwendungsmöglichkeiten der Quitten-Ernte garantiert.


Was Sie auch mit Ihrer Kernobst-Ernte vorhaben: Wir wünschen Ihnen viel Freude damit. Sie benötigen noch Saatgut für das kommende Gartenjahr oder Zubehör für Ihre Pflanzenpflege? Dann werden Sie sicherlich in unserem Online-Shop fündig.


Weitere Informationen zum Verwerten von Kernobst einlagern finden Sie unter den folgenden Links:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben