Vertikales Gärtnern: ein Trend erobert Haus- und Wohnungs­wände

Ein neuer Trend geht um: das vertikale Gärtnern! Doch was genau versteht man darunter und welche Vorteile ergeben sich daraus? Erfahren Sie hier, wie Sie Ihren persön­lichen vertikalen Garten kreieren und pflegen.

Vertikales Gärtnern: unzählige Möglichkeiten

Unter vertikalen Gärten versteht man Bepflan­zungs­systeme, die sich senkrecht statt waagerecht ausrichten. So entsteht eine kreative Fassaden­begrünung ganz ohne Kletter­pflanzen. Die Möglich­keiten, die sich daraus ergeben, sind nahezu unbegrenzt. Sie können bunte, lebende Wand­bilder schaffen, auf kleinstem Platz ganze Gemüse­gärten kreieren oder Ihren Arbeits­platz begrünen. Egal, wie begrenzt der Platz ist – der Garten kommt einfach an Ihre Wände. So werden kleine Terrassen oder Wohn­räume optimal ausgenutzt und Sie fühlen sich überall, als würden Sie mitten im Garten sitzen.


Vertikaler Garten im Hausinneren
Vertikaler Garten an Hauswand
Grüne Fassade an einem Hochhaus

Die Möglichkeiten für einen vertikalen Garten sind beinahe unbeschränkt: An der Hausfassade, an Hochhäusern, auch im Wohnbereich drinnen und mit diversen Materialien.

Was benötigen Sie für einen vertikalen Garten?

Einen vertikalen Garten können Sie aus verschie­densten Elementen basteln. Sie können etwa PET-Flaschen zu Blumen­töpfen um­funktionieren oder Ton­töpfe nehmen und diese mit stabilen Seilen so miteinander verbinden, dass sie eine hängende Wand ergeben.

Auch Rank­gitter, die aus Holz bestehen, geben eine gute Basis für das vertikale Gärtnern ab. Nicht zuletzt sind ausgediente Paletten ein geeignetes Element für DIY-Projekte. Tackern Sie Plastik­folie an deren Rück­seite und verschliessen Sie damit auch die untere Seite. Befestigen Sie lange, starke Haken daran und hängen Sie das Ganze auf.

Nutzen Sie gerne auch Bücher­regale, Plastik­kisten oder alte Wein­kisten, wenn Sie etwas mehr Platz auf dem Boden zur Verfügung haben, und stapeln Sie diese übereinander.

Die Elemente werden mit Blumen­töpfen oder gleich mit Blumenerde befüllt und anschliessend bepflanzt. Ihrer Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt!

Welche Pflanzen sind für vertikales Gärtnern geeignet?

Es gibt viele Optionen, wenn es um die Frage geht, mit was Sie Ihren vertikalen Garten befüllen möchten. Und das Beste: Viele Gestaltungs­ideen lassen sich sowohl in der Wohnung als auch im Garten, auf dem Balkon und auf der Terrasse umsetzen! Achten Sie bei der Wahl der Pflanzen nur darauf, welche Standort­vorlieben diese haben. Wählen Sie Ihre Favoriten aus Beeren- und Früchte­samen, Gemüse­samen, Kräuter­samen, Blumensamen und Sukkulenten aus für die eigene Aussaat.

Wie wäre es mit einem vertikalen Kräutergarten oder Erdbeeren in verschiedenen Varianten und Etagen? Auch ein vertikaler Garten mit diversen Sukkulenten­samen ist ein toller Blick­fang!


Vertikales Gärtnern mit PET-Flaschen
Salat in Petflaschen
Vertikaler Salatgarten

Vertikal wachsende Pflanzen bewässern

Ein vertikaler Garten benötigt ein passendes Bewässerungs­system. Stehen die Pflanzen aufrecht im System, können Sie sie vorsichtig in kleinen Mengen giessen. Ansonsten gibt es spezielle Bewässerungs­systeme. Sie können ein solches aus PVC-Rohren mit Löchern auch selbst bauen. Eine Ton-Drainage verhindert ebenfalls, dass Wasser überläuft.


Auf Saemereien.ch finden Sie interessante Bücher zum Thema vertikales Gärtnern, vertikales Gemüse und Urban Gardening.


Wie wäre es mit einem vertikalen Garten als Weihnachts­geschenk für Ihre/n Liebste/n? Ein Gutschein für die Pflanzung eines vertikalen Gartens nächsten Frühling zusammen mit dem Buch "Vertikale Gärtnern" ergibt ein originelles Geschenk für einen Garten­liebhaber!


Weitere Informationen zum Thema Vertikales Gärtnern finden Sie unter den folgenden Links:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben