Vögel richtig füttern – was gibt es dabei zu beachten?

Die Fütterung der hier über­wintern­den Vögel lohnt sich nicht nur aufgrund der Freude, die das Beobachten der Garten­besucher macht. In den kargen Winter­monaten stellt sie auch eine wichtige Hilfe­stellung für die Tiere dar, für die sich die Nahrungs­suche immer schwieriger gestaltet.

Weshalb ist es wichtig, Vögel zu füttern?

Eine sach­gemässe Zu­fütter­ung im Winter­halb­jahr kann gewissen Klein­vögeln im Siedlungs­bereich das Über­leben erleichtern. Diese gehören jedoch zu Arten, die in der Schweiz durchwegs nicht gefährdet und an die bei uns herr­schenden Lebens­beding­ungen angepasst sind. Vögel seltener und gefähr­deter Arten der Roten Liste kommen dagegen kaum an die Futter­stellen. Um die Arten­viel­falt unserer Vögel zu erhalten, hat deshalb der Schutz der viel­fältigen Lebens­räume Priorität, welche auch den Insekten­fressern unter den Vögeln im Sommer genügend Nahrung bieten.


Rotkehlchen auf Vogelhaus
Sperrling (Spatz) am Fressen
Kohlmeisen an Futterkugel

Vogel­futter selbst­machen – einfaches Grund­rezept

Mit Vogel­futter-Rezepten können Sie gesundes, hoch­qualita­tives Vogel­futter einfach selbst machen. Eine gute Basis bildet eine Mischung aus einem Teil Weizen­kleie und zwei Teilen Fett (etwa Rinder­talg oder pflanz­liches Fett).

Dieses Fett wird erhitzt und mit der Kleie vermischt. Nun können Sie weitere Saaten und Kerne nach Wahl hinzufügen. Die Masse geben Sie in geeignete Behälter, beispiels­wiese in Ton­töpfe, halbe Kokos­nuss­schalen oder Futter­herzen.

Die Gefässe sollten ein Loch haben, in das Sie einen Zweig stecken, sodass die Vögel eine Fläche zum Fest­halten haben. An diesem Zweig kann das Futter auch gut draussen befestigt werden.

Lassen Sie die Masse im Gefäss aushärten, lösen Sie die Mischung heraus (evtl. mit etwas heissem Wasser) und befestigen Sie das selbst­gemachte Futter an einer geeigneten Stelle im Garten.

Welches Futter eignet sich für welchen Vogel?

Das Futter sollte der natürlichen Nahrung der jeweiligen Vogel­art nahekommen. Sonnen­blumen­kerne sind eine gute Basis, da sie von den meisten Vogel­arten angenommen werden. Körner­fresser wie Meisen, Finken und Sperlinge freuen sich stets über einen Mix aus Fetten und Sonnen­blumen- und Hanf­samen. Von den Weich- und Insekten­fressern erscheinen nur Amsel, Rotkehlchen und Star regelmässig an der Futter­stelle. Sie fressen gerne Hafer­flocken, zerhackte Baum- und Hasel­nüsse, Rosinen und Obst, das bereits etwas angefault sein darf.

Vögel, die zu den Insekten­fressern gehören, freuen sich ausserdem über getrocknete Mehl­würmer.


Aus ökologischen Gründen sollten Sie bei Vogel­futter auf Futter­bestand­teile verzichten, die aus weit entfernten Ländern stammen. Das wären beispiels­weise Palmöl, Kokos­fett oder Erd­nüsse.


Kohlmeise

Kohlmeise

Sperrling (Spatz)

Sperrling (Spatz)

Buchfink

Buchfink

Meisen, Sperrlinge (auch Spatzen genannt) und Finken sind typische Vertreter der Körner­fresser, die sich sich stets über einen Mix aus Fetten und Sonnen­blumen- und Hanf­samen freuen.


Was sollten Sie bei der Vogel­fütterung noch beachten?

Vögel haben morgens früh den grössten Hunger. Nach­mittags sorgen sie gerne noch einmal für die kommende Nacht vor. Am praktisch­sten ist es daher, früh­morgens und nach­mittags eine kleine Portion Futter zu verteilen. Dies ist besser als ab und an eine grössere Menge aus­zulegen. Hierbei können nämlich krank­machende Keime entstehen.

Das Vogel­futter sollte geschützt sein vor Nässe und anderen Tieren und in einem Futter­häuschen oder Futter­spender liegen, in dem die Vögel keinen Kot verteilen können. Eben­falls ist es ratsam, das Futter­häuschen zwischen­durch mit heissem Wasser auszu­waschen, um die Keim­verteilung zu ver­hindern.

Unter­stützen aus Sie die Vögel im Winter mit einem Futter­häuschen und etwas Vogel­futter. Dieses können Sie sogar wie oben beschrieben ganz einfach selber her­stellten. Stöbern Sie auf unserer Seite, hier können Sie sich von unseren Produkten für Vögel inspirieren lassen. Ab dem Frühling lohnt sich dann die Anbringung eines Nist­kastens, um die Vögel beim Brüten zu unter­stützen. Unsere gefiederten Freunde werden sich mit einem Vogel­konzert bedanken!


Weiter­führende Informa­tionen zum Thema Vogel­fütterung finden Sie unter den folgenden Links:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben