Wüstenrose: robuste Blütenpracht für Ihr Zuhause

Fehlt Ihnen eine exotische, blühende Zimmerpflanze im Haus? Dann haben wir einen Vorschlag für Sie: Die Wüstenrose (Adenium obesum) ist eine ebenso genügsame wie robuste Sukkulente, die gleichzeitig in wunderbaren Farben erblüht! Trockene Heizungsluft oder direkte Sonneneinstrahlung machen ihr nichts aus. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Sukkulente einfach selbst anpflanzen.

Eine pflegeleichte Sukkulente, die in der Steppe zu Hause ist

Wüstenrosen zeichnen sich durch ihren verdickten Stamm aus, auch als Caudex bezeichnet. Dieser ist der Wasserspeicher der Pflanze und spielt aufgrund ihrer Herkunft eine grosse Rolle: Adenium obesum ist nämlich ursprünglich in den Steppen Ostafrikas beheimatet, wo sie langen Hitzeperioden standhalten muss. Das macht sie für uns zu einer robusten Zimmerpflanze, die Trockenheit und Hitze problemlos verträgt.

Trotz dieses äusserlichen Merkmals sind Wüstenrosen allerdings Sträucher. Sommergrüne Sträucher, die zu den Hundsgiftgewächsen gehören, um genau zu sein. Während ihrer Blütezeit zwischen März und Oktober erstrahlen sie in fröhlichen Farben wie Rosa, Rot oder Pink – je nachdem, für welche Sorte Sie sich entscheiden.

Wüstenrosen selbst ziehen: So geht es!

Sie möchten Ihre eigenen Wüstenrosen zu Hause ziehen? Dann fangen Sie doch gleich damit an! Die Sukkulente ist nämlich sehr gut keimfähig und lässt sich das ganze Jahr über aussäen. Kultivieren Sie sie in einem Topf mit durchlässigem Substrat. Sukkulentenerde ist hervorragend dafür geeignet. Alternativ verwenden Sie Zimmerpflanzenerde mit Tongranulat.

Achten Sie bei der Topfwahl auf Abzugslöcher oder ein Drainagesystem, da die Pflanzen Staunässe nicht mögen. Diese führt zu Fäulnisprozessen. Drücken Sie die Wüstenrosen-Samen leicht auf die Erde oder bedecken Sie diese damit leicht.

Sorgen Sie anschliessend dafür, dass die Samen der Wüstenrosen stets feucht bleiben und an einem warmen Platz keimen: Optimal sind 20 bis 25 °C. Ein Standort an einer Heizung ist perfekt.

Dann benötigen die Samen ungefähr 4 bis 10 Tage, um zu keimen. Haben die jungen Pflänzchen eine Höhe von 10 cm erreicht, setzen Sie diese in grössere Töpfe um. Junge Wüstenrosen können Sie ab und zu sparsam düngen, um den Wuchs zu unterstützen. Mit der ersten Blüte dürfen Sie im zweiten Jahr rechnen.


Blätter der Wüstenrose
Blüte des Kerbels
Kerbeltee

Einige Fotos der Wüstenrose. Die Wüstenrose kann auch als Bonsai gezüchtet werden: Passende Bonsai­samen der Wüstenrose finden Sie ebenfalls bei uns im Shop.

Pflege der Wüstenrose

Ausgewachsene Wüstenrosen bevorzugen sonnige, helle Standorte. Wie wäre es mit einem Fensterbank-Platz an einem Südfenster? Drehen Sie die Pflanze hin und wieder, damit sie nicht bloss in eine Richtung wächst!

Giessen Sie während der Hauptwachstumsphase zwischen Frühjahr und Herbst regelmässig und versorgen Sie die Sukkulente mit Kakteendünger.

Zwischen Herbst und Frühling legen Wüstenrosen eine Ruhephase ein. Während dieser giessen Sie die Sukkulente nur alle paar Wochen, wenn die Erde sehr trocken ist. Es ist normal, dass die Pflanze ihre Blätter abwirft. Gönnen Sie ihr ruhig eine Trockenruhe bei Temperaturen zwischen 10 und 15 °C. Dann dürfen Sie sich im Frühling auf viele neue Blüten und Blätter freuen.

Hochwertige Samen der Wüstenrose finden Sie in unserem Shop.


Weitere Informationen zum Thema Wüstenrose finden Sie unter den folgenden Links:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben