Werk­zeuge aus Kupfer: Das steckt hinter der «neuen Bronze­zeit» im Garten­bau

Kupfer gehörte zu den ersten Metallen, die der Mensch sich vor 10'000 Jahren zu eigen machte. In Verbindung mit Zinn entstehen aus dem eigentlich weichen Kupfer wider­stands­fähige Bronze­legie­rungen, die sich bestens zur Herstellung von Werk­zeugen eignen.

Kupfer­werk­zeuge bieten zahlreiche Vorteile gegen­über den heute verbrei­teten Werkzeugen aus Eisen­legierungen. So sind sie von Natur aus rostfrei und benötigen daher erheblich weniger Pflege. Aufgrund seiner anti­bakteri­ellen und wachs­tums­fördernden Wirkung ist Kupfer im Bio­landbau zudem überaus nützlich.

Die «Wieder­ent­deckung» von Kupfer im Garten­bau

Die Wieder­ent­deckung von Kupfer im Bio­landbau geht zurück auf Experi­mente, die der Natur­forscher Viktor Schau­berger und sein Sohn Walter Schau­berger in den 1950er-Jahren durch­führten. Dabei stellten sie fest, dass auf Böden, die mit Kupfer­werk­zeugen bearbeitet wurden, Pflanzen besser wuchsen und bis zu 20% mehr Ertrag brachten.

Dies hat mehrere Gründe: Schau­berger und sein Sohn führten die wachs­tumsför­dernde Wirkung von Kupfer­werkzeugen vornehm­lich auf Abnutzungs­produkte zurück, die in der Erde zurück­bleiben. Werden Eisen­werkzeuge verwendet, lassen diese feinste Spuren von Eisen in der Erde, die durch Oxidation zu Rost werden. Lagert sich dieser im Boden an, führt dies zu einer Aus­trocknung, die das Wachstum von Pflanzen hemmt.

Kupfer hingegen ist rost­frei – deshalb stellt sich dieser Effekt gar nicht erst ein. Darüber hinaus erfüllt Kupfer als Spuren­element wichtige Funk­tionen für das Wachstum von Pflanzen. Die Verwendung von Werk­zeugen aus Kupfer­legie­rungen trägt somit ent­scheidend zur Spuren­element­düngung des Bodens bei und beugt den Folgen von Kupfer­mangel vor.


Hochwertige Gartenwerkzeuge aus Kupfer
Werkzeuge und Giesskanne aus Kupfer
Garten-Werkzeuge aus Kupfer

Kupfer­mangel: ein oft über­sehenes Pflanzen­leiden

Fehlt dem Boden Kupfer, führt dies zudem zu einer Vielzahl an Kompli­kationen beim Anbau von Pflanzen: Früchte wachsen weniger und weisen Verfär­bungen auf, Grün- und Zier­pflanzen wirken welk und kraf­tlos. Insbe­sondere davon betroffen sind Sand- und Kalk­böden sowie Böden mit hohem Anteil orga­nischer Substanz und Torfe.

Anti­bakteri­elle Wirkung von Kupfer

Darüber hinaus wirkt Kupfer ähnlich wie Silber anti­bakteriell; man spricht vom oligo­dyna­mischen Effekt. Dabei führen freie, nicht an Proteine gebundene Kupfer­partikel dazu, dass Bakterien und Mikroben absterben. Dies hält Fäulnis­prozesse in der Erde auf, sodass unter­irdische Pflanzen­teile weniger Schaden nehmen.

Für den Menschen sowie die meisten Vögel und Säuge­tiere hingegen ist Kupfer unge­fährlich. So führt bei einem normal­gewichtigen Menschen die Aufnahme von bis zu 40 Milli­gramm Kupfer täglich auch lang­fristig zu keinen Kompli­kationen. Die Belastung durch Anla­gerungen im Boden, die von Früchten aufgenommen werden, ist im Übrigen erheblich geringer.


Garten-Werkzeuge aus Kupfer
Garten-Kultivatoren aus Kupfer
Garten-Werkzeuge aus Kupfer

Entdecken Sie alle unserer Werkzeuge für Ihren Garten bei uns im Shop. Denn erst mit der richtigen Ausrüstung und hochwertigem Werkzeug macht das Arbeiten im Garten auf Freude!

Vorteile von Kupfer als Material für Werk­zeuge

Es gibt also reichlich Gründe, die für die Verwendung von Kupfer­werk­zeugen im Garten­bau sprechen. Neben der bereits genannten biochemischen Wirkung von Kupfer als Spuren­element und zum Schutz vor Mikro­organismen spielen dabei auch die elektro­magne­tischen Eigen­schaften eine Rolle. Da Kupfer nicht magnetisch ist, stört die Arbeit mit Kupfer­werkzeugen das natürliche Spannungs­feld des Bodens kaum, was positive Aus­wirkungen auf den Wasser­haushalt hat.

Ausserdem sind Kupfer­werkzeuge äusserst pflege­leicht und über­dauern Werkzeuge aus anderen Materi­alien in den meisten Fällen. Dies hängt zum Teil damit zusammen, dass Kupfer­legierungen nicht rosten – Feuchtig­keit kann Garten­werk­zeugen aus Kupfer also nichts anhaben. Da Bronze weicher und form­barer ist als Eisen oder Edel­stahl, lassen sich Werkzeuge mit hohem Kupfer­anteil zudem ohne Material­verlust nach­schärfen, falls sie stumpf werden. Sollte es zu Verfor­mungen kommen, können auch diese mit einem Hammer selbst ausge­dengelt werden.


Garten­werk­zeuge aus Kupfer: Was Sie bei Pflege und Verwen­dung beachten sollten

Gleich­zeitig bringen Kupfer­werkzeuge jedoch einige Besonder­heiten hin­sicht­lich ihrer Pflege und Verwen­dung mit sich. So eignen sie sich in erster Linie dafür, kulti­vierte Böden zu bearbeiten. Von einer Verwendung in der Forst­wirtschaft hingegen wird ebenso abgeraten wie von der Nutzung auf kiesigen oder stein­haltigen Böden.

Auch der Kontakt mit Essig ist unbe­dingt zu vermeiden. Kommen Kupfer­werkzeuge mit Essig in Kontakt, kommt es zur Bildung von Grünspan. Dieses wasser­lösliche Salz der Essig­säure ist giftig für Menschen und Pflanzen, kommt jedoch natürlich nicht im Garten vor. Da Kupfer keine zusätz­liche Pflege und Reini­gung benötigt, sollte zudem auf säure­haltige Reinigungs­mittel verzichtet werden.

Patina entfernen: Ist das sinnvoll?

Nicht mit Grünspan zu verwechseln ist die Patina. Diese grau­grüne Alterungs­schicht entsteht durch Reaktionen des Kupfers an der Oberfläche mit Kohlen­stoff- und Schwefel­dioxid aus der Luft. Dieser «Edelrost» stellt keine Bedrohung für Ihre Werk­zeuge dar. Im Gegen­teil: Die Patina bietet dem darunter liegenden Material durch ihre chemischen Eigen­schaften einen natür­lichen Schutz vor Säure und Verwit­terung. Wird sie aus ästhe­tischen Gründen als störend wahr­genommen, kann sie jedoch mit speziel­ler Politur oder durch kräftiges Schrubben mit einer Messing­draht­bürste oder einem Kunst­stoff­vlies entfernt werden.


Gartenwerkzeuge aus Kupfer
Kupfergiesskanne
Kupferwerkzeuge

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben