Ysop: Entdecken Sie die viel­seitige Heil- und Gewürz­pflanze!

Ysop, botan­isch als Hyssopus offici­nalis bezeichnet, ist eine viel­seitig ein­setzbare Pflanze: als Heil- und Gewürz­kraut macht sie sich ebenso gut wie als will­kommene Futter­quelle für unsere schützens­werten Bienen. Wenn sie die Pflanze in Ihrem Garten selbst kulti­vieren, können Sie sie im Herbst ernten und nach Ihren Wünschen verar­beiten. Was Sie bei der Anzucht beachten müssen und wie sich Ysop anwenden lässt, verraten wir Ihnen heute.

Gut für Küche, Gesund­heit und die Bienen: Darum lohnt es sich, Ysop an­zu­pflan­zen!

Die herr­lich frisch duftende Staude, die auch als Duft­isoppe oder Bienen­kraut bezeich­net wird, wird unge­fähr 60 cm hoch und kann auch als Zwerg­strauch wachsen. Ihre Blüte­zeit liegt zwischen Juni und August: Dann zeigen sich die leuchtend blauen oder lila Blüten und bringen ein angenehmes Farben­spiel in Ihren Garten. Doch die meisten Wirk­stoffe, welche das Bienen­kraut zu so einer beliebten Pflanze unter Natur­heil­kundlern wie (Hobby-)Köchen machen, befinden sich in den Ysop-Blättern.

Diese geben ein sehr aroma­tisches, leicht bitter schmeckendes Gewürz­kraut ab, das sich beispiels­weise hervor­ragend zur Tee-Zube­reitung eignet. Dafür über­giessen Sie die frischen oder getrock­neten Blätter mit kochen­dem Wasser und lassen dieses bis zu zehn Minuten lang ziehen. Wenn sie möchten, können Sie auch ein paar junge Triebe der Pflanze zum Tee hinzu­geben.

Ysop als Heil­pflanze wird auch in Form von Ysop-Honig oder Öl genutzt, denn die Lippen­blütler-Pflanze soll sekret­lösend, antiviral, ent­zündungs­hemmend und stimmungs­auf­hellend wirken.


Ysop Öl
Ysop getrocknet
Ysop Blüte

So wird die Pflanze schon seit vielen Jahren bei Magen- und Darm­beschwerden, Erkäl­tungen (insbe­sondere Be­schwerden der oberen Atem­wege), Zahn­fleisch­entzün­dungen und psychi­schen Be­schwerden wie Nieder­geschlagen­heit, Unruhe und Nervo­sität einge­setzt. Schon die heil­kundige Nonne Hildegard von Bingen wusste das Bienen­kraut als Heil­pflanze sehr zu schätzen.

Schwangeren, Epilepsie­kranken und Kindern wird aller­dings von der Nutzung abgeraten, da das ent­haltene Campher krampf­fördernd wirken kann.


Auch beim Kochen profi­tieren Sie von dem aroma­tischen Kraut: Die Pflanze macht sich (am besten frisch und sparsam einge­setzt) mit ihrem an Salbei erinnernden Aroma gut in Suppen, Sossen, Salaten und Kartoffel­speisen. Besonders gut passt das herbe Aroma übrigens zu Knob­lauch oder Frühlings­zwiebeln. Wie wäre es mit einer köstlichen Grill­butter, gewürzt mit dem Bienen­kraut, Knob­lauch und Zwiebeln?

So gelingen Ihnen Aussaat und Pflege von Hyssopus offici­nalis

Die Duft­isoppe ist eine tolle Pflanze für Haus und Garten, denn ihre äthe­rischen Öle und der spezielle Duft können Schäd­linge abwehren. Dadurch ist sie auch ziemlich resistent gegenüber verschie­densten Pflanzen­krank­heiten.

Die Ysop-Samen, die Sie auch bequem in unserem Shop bestellen können, säen Sie am besten ab März aus.

Legen Sie sie in kleine Anzucht­gefässe und bedecken Sie sie nur einen halben Zenti­meter dick mit Anzucht­erde.

Schon bald ent­stehen aus den Samen kleine Setz­linge, die Sie pikieren und ab April bis Mai nach draussen ins Beet setzen können. Achten Sie dabei auf einen ausrei­chenden Abstand von etwa 25 cm zwischen den einzelnen Ysop-Pflänz­chen. Ideal sind ein sonniger, wind­geschütz­ter Standort und ein nähr­stoff­reicher Boden, damit der Lippen­blütler prächtig wächst und sich in Küche und Natur­apotheke nutzen lässt.


Ysop Samen
Ysop Jungpflanzen
Ysop Blüte

Wer sich für Hyssopus offici­nalis und andere Pflanzen mit besonderen Eigen­schaften interes­siert, findet in unserem Sortiment spannende Kräuter- und Heil­pflanzen­bücher mit tiefer­gehenden Infos rund um diese Pflanzen­arten. Schauen Sie gerne einmal herein und tauchen Sie tiefer ein in die Welt der Heil­pflanzen.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben