Blumenzwiebeln überwintern

Blumenzwiebeln richtig überwintern – so werden Pflanzenknollen vor dem Winter geschützt 

Frühlingsblühende Gartenblumen wie Krokusse, Osterglöckchen, Narzissen und Tulpen können nur blühen, wenn sie zuvor durch einen Kältereiz «aktiviert» werden. Deshalb müssen sie unbedingt vor den ersten Frösten in die Erde – am besten noch im Oktober oder November. Damit sie den Winter überstehen, ist aber ebenfalls einiges zu beachten.

Insbesondere Blumenzwiebeln, die im Topf gehalten werden, sind anfällig für Umwelteinflüsse wie Temperatur­schwankungen und Nässe. Sie benötigen deshalb zusätzliche Schutzmassnahmen. Was Sie tun können, um Blumenzwiebeln im Topf bei der Überwinterung zu helfen, erklären wir Ihnen hier.

Resistent gegen Kälte – aber nicht gegen jedes Wetter 

Generell sind nicht alle Zwiebelblumen geeignet, um den Winter draussen zu verbringen. Blumen aus wärmeren Gefilden wie die bei uns beliebten Gladiolen können beispiels­weise überhaupt keinen Frost vertragen und werden daher ausschliesslich per Frühlings­pflanzung kultiviert. Doch auch heimische Blumen haben mitunter Schwierigkeiten im Herbst und Winter. So sind sie bei der Pflanzung im Beet gefundenes Fressen für Wühlmäuse, was sich jedoch recht einfach vermeiden lässt, indem schon bei der Pflanzung ein Drahtkorb mit in die Erde eingesetzt wird.

Die beiden wesentlichen Probleme bei der Pflanzung im Topf bestehen indes darin, dass das Gefäss keinen Schutz vor Sonnen­einstrahlung bietet und Wasser schlecht ablaufen kann. Scheint die Wintersonne direkt auf die Pflanztöpfe, kann es also dazu kommen, dass sich die Erde darin genug aufheizt, um ein frühzeitiges Austreiben der Blumenzwiebeln auszulösen. Kommt es hingegen im Spätherbst zu starkem oder langanhal­tendem Regen, staut sich oftmals Nässe im Topf, die dazu führen kann, dass die Zwiebeln verfaulen.

Schneebedeckte Töpfe

Schneebedeckte Töpfe 

Tulpenzwiebeln

Tulpenzwiebeln 

Blühender Tulpengarten

Blühender Tulpengarten 

Überwinterung im Topf 

Beide Probleme lassen sich lösen, indem die Töpfe an einem kühlen und schattigen Ort, der gut vor Regen geschützt ist, untergestellt werden. Dabei ist insbesondere darauf zu achten, dass die Temperaturen nur wenig schwanken, es aber ausreichend kalt wird, um die Zwiebeln zu aktivieren. Gegebenenfalls ist es zudem ratsam, die Töpfe mit Vlies zu umwickeln, um ihre Wärmedämmung zu verbessern. Während des gesamten Herbsts und Winters sollte zudem die Erde im Topf leicht feucht gehalten werden, um ein Austrocknen der Blumenzwiebeln zu verhindern.

Alternativ können die Töpfe auch einfach in einem ausgedienten Gemüsebeet eingegraben werden, um die Blumenzwiebeln zu überwintern. Ideal dafür ist lockere, sandige Erde – bei lehmigen Böden gestaltet sich das Ausheben der Grube schwierig. Heben Sie eine ausreichend tiefe Grube aus, stellen Sie alle Pflanztöpfe hinein und bedecken Sie sie vollständig mit Erde. Im Idealfall sollte die Erdschicht etwa 5 bis 10 cm über den Rand der Töpfe hinausgehen.

Pflanzung von Tulpenzwiebeln
Blumenzwiebeln mit Töpfen
Mit Schnee bedeckter Garten

Töpfe mit gepflanzten Blumenzwiebeln sollten über den Winter an einen kühlen und schattigen Ort, der gut vor Regen geschützt ist, gestellt werden  

Blumenzwiebeln treiben zu früh aus – was tun? 

Trotz grösster Vorsicht kommt es in einigen Fällen vor, dass frühlings­blühende Blumenzwiebeln bereits im Herbst austreiben. Verursacht wird dies durch frühe Frosteinbrüche, denen längere Sonnenzeiten im November und Dezember, das sogenannte Kaiserwetter, folgen. In einer solchen Situation ist es jedoch nicht notwendig, die zu früh austreibenden Zwiebeln zu verwerfen – vielmehr gilt es gerade dann, mit den richtigen Mitteln das Wachstum zu unterbrechen.

Zu diesem Zweck hat es sich bewährt, die grünen Triebe mit einer dicken Isolations­schicht abzudecken, sodass sie ihre Winterruhe fortsetzen können. Verwenden Sie dazu am besten Laub und Zweige, Kompost oder Kokoserde und häufeln Sie den Austrieb an, bis er nicht mehr herausragt. Spannen Sie zusätzlich Vlies oder eine geeignete Pflanzenschutz­matte über den Topf, sodass die Zwiebeln komplett von der Sonneneinstrahlung abgeschnitten sind, und stellen Sie diesen an einen dauerhaft schattigen Ort. Dies sorgt dafür, dass die Triebe vor dem Frühling nicht weiterwachsen und somit auch ihre Frostresistenz nicht verlieren.

Pflanzen vor dem Winter schützen 


Gartenblog