Wintergemüse: Aussaat, Ernte & Einlagerung

Wer auch im Winter nicht auf schmackhaftes, vitaminreiches Essen aus dem eigenen Garten verzichten will, ist mit Wintergemüse bestens beraten. Dieses lässt sich nämlich auch ernten, verarbeiten oder lagern, wenn die Temperaturen in den Minusbereich sinken. Und hätten Sie gewusst, dass einige Sorten sogar ein besseres Aroma erhalten, wenn die pflanzliche Stärke durch den ersten Frost in Zucker umgewandelt wird?

Einlagerung von Gemüse für den Winter

Wurzelgemüse wie die Rote Beete eignet sich hervorragend für die Ernte zur kalten Jahreszeit. Ernten Sie die Knollen vor dem ersten Frost und schichten Sie diese in Kisten, am besten auf feuchtem Sand. Rote Beete enthält Mineralstoffe wie Calcium und Phosphor, aber auch viele Vitamine. Mit diesem Wintergemüse sind sie daher ganz ohne Nährstoff-Präparate bestens für die kalte Zeit versorgt.

Beim Einlagern von Wurzelgemüse über den Winter sollten Sie ausserdem beachten:

  • Gemüse nicht waschen, sondern sauber bürsten
  • die Wurzeln nur wenig bis gar nicht kürzen
  • den Lagerraum zwischendurch gut lüften
  • Wurzelgemüse ab und an auf Schäden und faulende Stellen überprüfen

Blattgemüse wie Kohl oder Fenchel lagern Sie in luftigen Kisten. Nachdem Sie beschädigte Blätter entfernt haben, wickeln Sie die einzelnen Knollen oder Köpfe in Papier. Ansonsten berühren sie sich gegenseitig, entwickeln Druckstellen und faulen.

Zwiebeln und Knoblauch überwintern am besten hängend in trockenen, luftigen Räumen.

Wer im Haus keinen Platz zur Überwinterung von Gemüse hat, kann auf einen Trick zurückgreifen: Statten Sie Ihr Frühbeet mit feuchtem Sand oder Erde aus, packen Sie das Gemüse hinein und decken Sie das Ganze mit Stroh ab. Bei Bedarf bedienen Sie sich an dieser praktischen Wintergemüse-Lagerkiste.


Winterharter Kohl
Karotten- und Zwiebel-Ernte
Wurzelgemüse im Winter

Ideen für frostharte Gemüsesorten

Wenn das Thermometer Minusgrade anzeigt, wird es Zeit, Kohl zu ernten. Viele Kohlsorten sind winterfest und dürfen in der kalten Jahreszeit draussen überwintern. Ein typisches Gemüse für den Winter ist beispielsweise der Grünkohl. Er wächst und gedeiht auch bei Temperaturen unter 0­°C. Je länger der proteinreiche Kohl bei diesen niedrigen Temperaturen im Garten bleibt, umso süsser und milder ist sein Aroma.

Auch einige Salate sind robust und frosthart, beispielsweise Rukola und Feldsalat. Als würzige Zutat für viele Speisen bietet sich die Winterkresse an, die besonders reich an Vitamin C ist. Ihre gefiederten Blätter sind frosthart und schmecken gut auf dem Brot oder als Salat-Topping.

Aussaat im Herbst: Was darf ich im Oktober noch anpflanzen?

Wer im Winter nochmal frisches Gemüse und Salate ernten möchte, kann im Oktober eine weitere Aussaat vornehmen.

Verschiedene Salate eignen sich hierfür besonders gut. Wer im Herbst Nüsslisalat oder Rucola aussät, kann die robusten Sorten noch im Winter regelmässig ernten. Wird es sehr kühl, decken Sie den Salat einfach mit Reisig oder einem Vlies ab.

Zudem eignen sich spezielle Blumenkohl-Sorten sowie Zuckererbsen für die herbstliche Aussaat, wie Ihnen unser hilfreicher Aussaatkalender verrät.

Auch viele Sprossenarten wie Alfalfa, Linsensprossen oder Weizenkeimlinge lassen sich im späten Herbst noch aussäen. Sie werden einfach in einem speziellen Sprossenglas gezogen und werten mit ihren vielseitigen Nährstoffen jedes Sandwich und jeden Salat im Handumdrehen auf.

Weiterführende Informationen zum Thema Wintergemüse finden Sie unter:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben