Echter Tigerrachen – pflegeleichter Exot für Ihr Zuhause

Sie möchten Ihrem Haus etwas exotisches Flair verleihen? Dann ist der Echte Tigerrachen (Faucaria tigrina) genau das Richtige: Dieser pflegeleichte Exot lässt sich leicht kultivieren und bringt bei der richtigen Pflege wunderbare gelbe Blüten hervor. Sie können den Tigerrachen gleich jetzt aussähen und beobachten, wie er gedeiht. Was es dabei zu beachten gilt, verraten wir Ihnen in diesem Artikel.

Faucaria tigrina: südafrikanisches Mittags­blumen­gewächs

Der Echte Tigerrachen, manchmal als lebender Stein bezeichnet, stammt aus Südafrika. Ihren Spitznamen hat die Pflanze, weil sie mit der Gattung Lithops verwandt ist.

Faucaria gehört zur Familie der Mittagsblumengewächse und stammt aus Südafrika. Sie bildet insgesamt acht verschiedene Arten aus, von denen Faucaria tigrina hierzulande wohl am beliebtesten ist. Die Blätter des Tigerrachens sind dickfleischig und gezahnt und damit an sich schon ein Blickfang. Wer sich jedoch gut um die Pflanze kümmert, wird zusätzlich mit leuchtend gelben Blüten belohnt.

Und das Beste: Sie können den Exoten ganz einfach selbst kultivieren!


Keimlinge echter Tigerrachen

Keimlinge des echten Tigerrachens.

Echter Tigerrachen im Garten

Echter Tigerrachen im Steingarten.

Blühender Tigerrachen

Blühender Tigerrachen

Wie erfolgt die Anzucht?

Der Echte Tigerrachen lässt sich einfach über seine Samen kultivieren. Das passenden können sie bequem bei uns bestellen. Da es sich hierbei um einen Lichtkeimer handelt, legen Sie die Samen lediglich auf die Anzuchterde. Hierfür eignet sich ein Mix aus Bimskies und Sand, den sie in eine möglichst flache Anzuchtschale füllen. Die nötigen Artikel für die Anzucht könne sie einfach bei uns bestellen.

Tauchen Sie das Anzuchtsubstrat vorher in Wasser, bis es vollgesogen ist.


Am besten decken Sie die Schale mit durchsichtiger Folie ab, um die Keimung der Tigerrachen-Samen zu fördern. Ideal ist ein heller Standort mit Zimmer­temperatur. Wichtig ist zudem, dass Sie die Anzuchterde stets feucht halten – am besten mithilfe einer Sprühflasche. Wenn Sie die Schale ab und zu lüften, verhindert das die Schimmelbildung.

Die Keimung des Tigerrachens benötigt normalerweise etwa vier Wochen, während denen Sie das Substrat feucht halten sollten.

Nach insgesamt etwa 12 Wochen dürfen Sie die gekeimten Pflänzchen vorsichtig pikieren und an einen neuen, helleren Standort gewöhnen.

Wie sieht der optimale Standort für den Tigerrachen aus?

Echter Tigerrachen liebt helle, sonnige Standorte. Es ist zwar möglich, ihn an halbschattigen Stellen zu platzieren, dann wird er jedoch keine Blüten entwickeln. Wählen Sie daher einen Platz mit direkter Sonneneinstrahlung aus, etwa eine Fensterbank auf der Südseite.

Während des Sommers dürfen Sie die Pflanze gerne nach draussen auf den Balkon oder in den Garten stellen. Der Standort im Freien sollte allerdings vor Wind und Regen geschützt sein. Vermeiden Sie starke Temperatur­wechsel. Führen Sie Standortveränderungen lieber Schritt für Schritt durch – etwa vom Halbschatten ins indirekte Licht und erst dann in die direkte Sonne. Im Winter können Sie die Pflanze von einem Standort mit Raumtemperatur in einen kühleren Raum umsiedeln, wenn Sie möchten.

Tigerrachen richtig giessen und düngen

Bewässern Sie den Echten Tigerrachen zwischen Frühjahr und Herbst schwemmend. Sorgen Sie aber dafür, dass die Wurzeln nicht dauerhaft im Wasser stehen. Nutzen Sie gerne Regenwasser zum Giessen. Im Winter benötigt die exotische Pflanze nur wenig Wasser: Giessen Sie hier sparsam und gerade so viel, dass die Erde nicht komplett austrocknet.

Zweimal im Jahr sollten Sie den Tigerrachen mit etwas Kakteendünger verwöhnen. Mit diesen recht einfachen Pflegemassnahmen werden Sie lange Freude an dieser südafrikanischen Pflanze haben. Falls Sie etwas weiter ins Thema Kakteen und Sukkulenten eintauchen werden, dann empfehlen wir Ihnen das Praxishandbuch für Kakteen und Sukkulenten.


Weitere Informationen zum Thema Tigerrachen/­Lithops finden Sie ausserdem unter den folgenden Links:


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben