Igel: Natürliche Nützlinge

Aufgrund der treuherzigen Knopf­augen und dem tapsigen Gang besitzen Igel einen grossen Platz in unserem Herzen. Die sympathischen Stachel­tiere sind aber nicht nur süss anzuschauen, sondern sind wichtige Helfer im Garten bei der Schädlings­bekämpfung.

Wer Igel als Garten­gäste hat, sieht diese vermehrt in der Dämmerung oder nachts. Dann gehen sie auf Nahrungs­suche und legen dabei bis zu 3 km zurück. Am Tag schlafen sie in geschützten Bereichen, etwa unter Hecken oder Gebüschen. Im Spät­herbst ziehen sie sich für ihren Winter­schlaf zurück, dieser kann je nach Wetter­beding­ungen bis April dauern.

Weshalb sind Igel als Nützlinge wichtig?

Igel sind tierische Helfer, denn Sie dämmen die Schädlinge im Garten auf natürliche Weise ein. Auf dem Speise­plan der Fleisch­fresser stehen bevorzugt Schnecken oder Eulen­falter­raupen, die grosse Schäden an Pflanzen hervorrufen. Andere wichtige tierische Helfer wie Marien­käfer verschont der stachelige Nützling hingegen.


Igel im Herbst
Igel geht unter Hecke
Igel als Nützling

Wer Igel in seinem Garten zu Gast hat kann sich glücklich schätzen. Denn die sympathischen Stachel­tiere fressen bevorzugt Schnecken oder Eulen­falter­raupen, die manchem Gärtner schon so manche Pflanzen im Garten abgefressen haben.

Was bedroht die Nützlinge?

Chemische Dünger und Pflanzen­schutz­mittel sind für Igel und deren Nahrungs­quellen oft tödlich. Grosse Aufräum­aktionen im herbst­lichen Garten gefährden zudem die Über­winterungs­quartiere der Nützlinge. Eine nicht zu unter­schätzende Gefahr sind auch Garten­teiche, welche den Igeln keine Möglichkeiten bieten, herauszuklettern, sowie der Strassen­verkehr.

Igel im Garten fördern

Wenn Sie Ihren Garten igel­freundlich gestalten möchten, dann sollten Sie ihn naturnah belassen und nur auf biologischen Pflanzen­schutz zurück­greifen. Denn nur bei einem gesunden und ausreichenden Nahrung­sangebot fühlt sich Ihr Gast wohl. Möglich­keiten für Unter­schlupf und zum Über­wintern müssen für den stacheligen Gesellen ebenfalls geschaffen werden. Dafür eignen sich Laub­haufen, aufge­schichtetes Holz oder auch ein Igel­häuschen. Über frisches Wasser in flachen Gefässen freut sich der Nützling ebenfalls. Damit er seine Nahrungs­suche auf grössere Flächen ausweiten kann, ist es hilfreich, kleine Durch­lässe in Garten­zäunen einzurichten.

Möchten Sie Hand in Hand mit den tierischen Helfern im Garten arbeiten? Wir führen diverse Igel­häuser in unserem Sortiment. Lassen Sie sich inspirieren.


Weiterführende Informationen zu Insekten/­Spinnen/­Käfern, Würmern, Vögeln und Fleder­mäusen finden Sie in der entspre­chenden Rubrik unter den Links.

Nach oben