Ohrwürmer

Ohrwurm Ohrwurm
Ohrwurm class= Ohrwurm
Ohrwurmeier Ohrwurmeier
Mit seinen kräftigen Zangen und den langen Fühlern am Kopf ist er für uns nicht das Tier mit dem höchsten Sympathiewert...der Nützling leistet aber Grosses in unserem Garten und wir sollten ihn deshalb herzlich willkommen heissen! Von der zu den Insekten gehörenden Ordnung der Ohrwürmer sind weltweit über 1'000 Arten bekannt, in Mitteleuropa finden sich neun davon. Der häufigste und bekannteste Vertreter der Schweiz ist der gemeine Ohrwurm (Forficula auricularia), welcher durch den 2 cm langen dunkelbraunen Körper und die kräftigen Rumpfzangen charakterisiert ist.

Ohrenfitzler, Ohrenkneifer, Ohrenklemmer, Ohrenschliefer, Ohrlaus, Ohrawusler, Ohrengrübler oder Ohrkriecher......alles Namen für dasselbe Tier, welches übrigens nicht in unsere Ohren kriecht oder uns kneift! Sein Name hat er aufgrund seines Einsatzes in der Medizin: von der Antike bis in die frühe Neuzeit wurde er, pulverisiert, als Heilmittel gegen Taubheit und Ohrenbeschwerden eingesetzt!

Der unkomplizierte Bodenbewohner ist ein gern gesehener natürlicher Schädlingsbekämpfer in unserem Garten: Er vertilgt liebend gerne Blattläuse und auch Schmetterlingsraupen und Mehltau-Pilze, welche beträchtliche Schäden in unseren Gärten anrichten können, stehen auf seinem Speiseplan.

Im Obstbau sind die Ohrwürmer weniger gerne gesehen, denn sie schätzen auch weiches Obst wie Kirschen, Pflaumen oder Trauben.

Trotzdem sollten die Qualitäten des Nützlings in Vordergrund stehen und dessen Vermehrung gefördert werden. Insektenhotels, Schlafröhren und umgekehrt aufgehängte Blumentöpfe mit Holzwollfüllung bieten den Ohrwürmern einen guten Schutz vor Fressfeinden. Offene Bodenstellen, Totholz und Laubhaufen sollten im Garten nicht abgeräumt werden, denn sie schaffen für den für uns wichtigen Helfer einen optimalen Lebensraum.
Weiterlesen
Sie haben 1 von 1 angesehen

Nach oben