Parakresse Samen

Spilanthes oleracea

5.80 CHF

inkl. 2,5% MwSt., zzgl. Versand

sofort verfügbar

Lieferzeit CH: 2 - 4 Werktage

Inhalt:
150 Korn
Standort:
Halbschatten
Aussaat:
  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D
Ernte:
  • J
  • F
  • M
  • A
  • M
  • J
  • J
  • A
  • S
  • O
  • N
  • D

BESCHREIBUNG

Diese Parakresse produziert runde, dunkelgrüne Blätter und leuchtend gelbe Blüten. Blätter und Blüten können roh oder gekocht gegessen werden. Der scharfe und schmerzstillende Geschmack verschwindet beim Kochen.

Die Schärfe der Parakresse ist besser kochfest als die der echten Kressen, aber bei langem Kochen werden die Blätter mild und können als Gemüse gegessen werden.

Da Parakresse in ihre Schärfe weder dem Pfeffer noch dem Chili gleicht, ist sie für innovative Köche eine interessante Alternative, die man mit unterschiedlichem Resultat zusammen mit anderen scharfen Gewürzen oder alleine verwenden kann.

Ein pfeffriges Gewürz- und Heilkraut.

Dekorativ in Garten und Gefässen, pikant in Salat, Vorspeisen (Carpaccio), Saucen und Fleischgerichten.

Diese Pflanze ist auf den Westindischen Inseln beheimatet und wird in dem 1883 erschienenen Buch 'Les Plantes Potageres' von Vilmorin-Andrieux erwähnt.

Verwendung:
Die Parakresse, auch bekannt als 'Bredy Mafana' oder 'Yellow Mafana Brede', stammt aus Südamerika. Sie wird seit sehr langer Zeit in den europäischen Mittelmeerregionen angebaut. Der Verzehr ist in tropischen Regionen wichtig; sie ist das Hauptbestandteil des madagassischen Nationalgerichts 'roumazava'. Rohe Blumen und Blätter haben einen erstaunlich heissen, würzigen, pfeffrigen und erfrischenden Geschmack. Diese Pflanze, die als Gemüse und Gewürz verwendet wird, ist in der Tat eine Heilpflanze, die in vielen Kulturen und auf der ganzen Welt für ihre Eigenschaften zur Linderung von Dutzenden von Krankheiten sehr bekannt ist. Es gibt derzeit viele Präparate in Form von Urtinkturen, Extrakten usw. Die oberirdischen Teile der Pflanze oder Wurzeln werden dann verwendet. Allein in den Vereinigten Staaten wurden seit 1976 mehr als dreissig Patente auf ihre medizinischen Eigenschaften erteilt. In der traditionellen Medizin wurde die Gattung Spilanthes zur Behandlung von Halsschmerzen eingesetzt: Zahnschmerzen, Mundgeschwüre, Gingivitis, Halsschmerzen, Kopfschmerzen, Rheuma und Muskelschmerzen, Fieber, Erkältungen und Husten, Leberprobleme und Darmprobleme: Durchfall, Verstopfung, Gastritis, Gelbsucht, etc., Virus-, Bakterien-, Pilzerkrankungen sowie Tuberkulose und Lungenentzündung, Harnprobleme und Nierensteine, Parasitismusprobleme. Spilanthus wird in einigen Kulturen auch als stärkendes und aphrodisisches Mittel angesehen. In letzter Zeit wurden ihre antioxidativen Eigenschaften verbessert, um Krebs und andere mutagene Einflüsse zu bekämpfen. Die 5 biologisch aktivsten Gruppen sind in Bezug auf ihre medizinischen Eigenschaften Terpenoide, Flavonoide, Cumarin, Alkamide und Polysaccharide.

Aussaat:
März bis Mai geschützte Aussaat.
5 bis 6 Wochen vor dem letzten Frost in Töpfen bei einer Temperatur von 18 °C säen und später in einzelne Töpfe pikieren. Die Samen nur sehr dünn mit Erde bedecken. Sobald die Pflanzen 3 bis 4 richtige Blätter haben und nach dem letzten Frost können sie mit dem gesamten Wurzelballen ins Freiland verpflanzt werden. Pflanzabstand 30 cm in alle Richtungen.

Eine Freilandaussaat ist unter den gleichen Bedingungen von April bis Juni möglich. 

Pflege:
Regelmässig giessen, besonders bei heissem Wetter. Sammeln Sie bei Bedarf Blätter und Blütenknospen. Eine regelmässige Ernte begünstigt das Wachsen neuer Triebe.




Die Texte auf der Tüte der Samen sind in Französisch. Eine Aussaatanleitung wird auf Deutsch mitgeliefert.
Fotos: Association Kokopelli

MERKMALE

Artikelnummer:
kok_P2703
Aussaat:
März,  April,  Mai,  Juni  
Bio-Label:
EU-Bio  
Ernte:
Höhe:
Inhalt:
Standort:
Versandgewicht:
10 Gramm
Nach oben