Erdbeeren pflanzen, ernten und geniessen

Erdbeeren (Fragaria) gehören nicht nur zu den Rosen­gewächsen, sondern auch zur Gruppe der Sammel­nuss­früchte. Aus Amerika haben ihre Vor­fahren, die Schar­lach-Erd­beere und die Chile-Erd­beere, im 18. Jahr­hundert den Weg zu uns nach Europa gefunden und vielen weiteren tollen Sorten den Weg geebnet. Zum Glück! Denn so profi­tieren wir heute von einer grossen Sorten­vielfalt und zahlreichen Ver­arbeitungs­möglich­keiten.

Im Sommer ist Erd­beer-Ernte-Zeit!

Im Sommer sollten Sie die Früchte Ihrer Mühen geniessen und spätestens im August bis September die letzten Früchte ernten. Wann genau der perfekte Ernte­zeit­punkt ist, hängt vom Wetter und der Erdbeer­sorte ab.

Verzichten Sie auf die Ernte, wenn es gerade geregnet hat. Aber auch nach inten­siven Sonnen­tagen sollten Sie das Erdbeer­pflücken besser verschieben. In jedem Fall sollten die Früchte sattrot sein und keinen weissen Rand mehr aufweisen. Ist es dann endlich so weit, achten Sie darauf, sie am Frucht­stil zu pflücken. Quetschungen führen schnell zu Schimmel­bildung.

Erd­beeren an­pflanzen fürs nächste Jahr

Damit Sie im nächsten Jahr wieder von einer reichen Erdbeer­ernte profi­tieren, denken Sie spätestens im Spät­sommer an die nächste Kultur. Bis Mitte August sollten Sie daher neue Erd­beeren pflanzen. Möchten Sie neues Erd­beeren-Saatgut aussäen, können Sie dies auch im kommenden März machen. Hier ist jedoch nicht gewiss, ob es mit der Ernte im selben Jahr noch funktio­niert.


Junge Erdbeer-Pflanzen
Erdbeerblüte
Früchte der Erdbeeren

Anbau­hinweise für perfekte Erd­beeren

Wenn Sie eine Aussaat mit Erdbeer-Saatgut durchführen möchten, füllen Sie eine Aussaatschale mit Anzucht­substrat. Nachdem Sie das Saatgut darin gleich­mässig verteilt haben, drücken Sie es leicht an. Ideal ist ein Zimmer­gewächs­haus für die Keimung; notfalls decken Sie die Anzucht­gefässe einfach mit Folie ab.


Die Keimung der Erdbeer­pflänzchen erfolgt nach etwa zwei bis sechs Wochen. Dann können Sie die Keimlinge in grössere Anzucht­töpfe pikieren. Die erste Düngung erfolgt nach etwa 10 Wochen. Ab Mai dürfen die nun stärkeren Erdbeer­pflanzen im Abstand von etwa 30 bis 50 cm ins Freie wandern. Wichtig sind dabei ein sonniger Standort und lockerer Boden.

Häufige Krank­heiten bei den Erd­beeren

Leider sind auch Erdbeer­pflanzen nicht vor Pflanzen­krank­heiten gewahrt. Eine häufige Erkran­kung bei diesen ist Mehltau – insbe­sondere, wenn das Wetter feucht-warm ist. Erste Symptome des Pilz­befalls:

  • längs hochge­rollte Blätter
  • rote Verfärbungen an den Blatt­unter­seiten
  • vertrocknete Blätter

Der weisse Belag, mit dem Mehltau-Infek­tionen bei anderen Pflanzen einher­gehen, zeigt sich hier nicht. Vorbeugen können Sie, indem Sie möglichst viel Freiraum zwischen den Erdbeer­pflanzen im Beet stehen­lassen und Unkraut gleich entfernen. Vorbeugend kann auch Pflanzen­schutz auf Basis von Fenchel­öl wirken. Ist der Mehltau­befall bereits in vollem Gange, entsorgen Sie schnellst­möglich alle befallenen Blätter. Die Pflanzen behandeln Sie am besten mit wirk­samen biolo­gischen Mitteln, die Sie auch bei uns im Shop finden.

Wichtige Infor­mationen zu Pflanzen­krank­heiten sowie Tipps zur Vor­beugung und Behand­lung finden Sie bei unserem Pflanzen­doktor.


Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.
Nach oben