Salate

Salate

Aus gärtne­rischer Sicht versteht man unter Salaten verschie­dene Arten und Sorten von Blatt­gemüsen, die haupt­sächlich in rohem Zustand in der Küche zu Grünem Salat, Blatt­salat, Gemisch­tem Salat oder einfach zur Deko­ration oder als Salat­garnitur Verwen­dung finden.

Weiterlesen
Sie haben 0 von 0 angesehen


Herkunft und Botanik der Salate

Schon im Alter­tum wurde Salat angebaut. In Ägypten soll er zu den Haupt­gemüse­arten gezählt haben und auch Griechen und Römer kannten ihn. Aller­dings bildeten die Salate des Altertums und des Mittel­alters wohl noch keine Köpfe, sondern eher büschel­artige Blatt­rosetten.

Salat­gattungen

In erster Linie gehören die im Garten ange­bauten Salate zu nur zwei Gattungen.
Unter dem bota­nischen Namen Lactuca sativa ver­sammeln sich die bekannten Kopf­salate, die es als klassischen Butter­salat oder als belieb­ten Eis- oder Krach­salat gibt. Die bota­nische Stammf­orm ist wahr­schein­lich der Zaun­lattich (Lactuca serriola), der auch als Kompass-Lattich oder Stachel-Lattich bezeichnet wird. Man findet diese Pflanze oft auf trockenen oder steinigen Stand­orten, z.B. an Weg­rändern oder an Böschungen.
Eben­falls zur Gattung Lactuca gehören Pflück- und Schnitt­salate, Lattich, sowie die Gruppe der Eich­blatt­salate. Die Pflanzen­züchtung bringt ständig neue Sorten mit unter­schied­licher Blatt- und Kopf­form mit grün, gelb oder rot gefärbten Blättern hervor. So ist es nicht erstaun­lich, dass die Sorten­vielfalt fast unüber­schau­bar ist und immer wieder neue Salat­bezeich­nungen entstehen, wie bei­spiels­weise die Salanova­salate, die als Multi­blatt-Kopf­salat beschrie­ben werden. Alle Lactuca-Salate bilden Milch­saft und haben eine gelbe Blüte.

Die zweite Gruppe der Salate stellen Vertreter der Gattung Cichorium. Der Radicchio­salat sowie Blatt- und Kopf­zichoren gehören zur Art Cichorium intybus. Die Stamm­form ist die bekannte, blau blühende Weg­warte.
Endivien werden zur Art Cicho­rium endivia gezählt, wobei nicht ganz klar ist, welches tat­sächlich die bota­nische Stamm­form ist. Alle Salate dieser Gruppe haben einen leicht bitteren Geschmack und bilden Milch­saft.

Bei den klassi­schen Salaten können folgende Gruppen unter­schieden werden.

Lactuca-Salate:

Cichorium-Salate:

Weitere Salate

Inzwischen werden auch die Blätter vieler andere Pflanzen in rohem Zustand für die Zube­rei­tung von Salaten verwendet. Schon viele Jahre bekannt sind Nüssli und Rucola. Eine weitere Berei­cherung des Sorti­ments sind Salat­spezia­litäten wie Asia­salate, Kresse, Portulak oder Ampfer.

Zur grossen Gruppe der Salate zählen auch Nüssli, Rucola, Asiasalate und Salat­spezia­litäten wie Ampfer, Kresse, Portulak oder essbare Blüten. Botanisch betrachtet sind Salate also keine einheit­liche Pflanzen­gruppe, sondern es handelt sich um einen Sammel­begriff für verschie­denste Pflanzen, die in erster Linie frisch verzehrt werden.

Nach oben