Getrocknete Teekräuter aus dem eigenen Garten

Tee-Kräutergarten selber anlegen - So wird's gemacht! 

Tee lässt sich einfach mit frischen Kräutern aus dem eigenen Garten herstellen. Alles was es dazu braucht, ist ein eigener Tee­kräuter­garten. Wie Sie diesen selber anlegen und welche Kräuter nicht fehlen dürfen, erfahren Sie in diesem Artikel.

Ein Kräuter­garten lohnt sich aus vieler­lei Gründen: Mit Petersilie, Basilikum und Co. lassen sich viel­fältige Gerichte schnell und gesund abschmecken, so ein Kräuter­garten duftet einfach herrlich und viel­leicht haben Sie ja auch Platz für das ein oder andere Heilkraut, das als natür­liches Haus­mittel gegen diverse Beschwerden helfen kann. Wenn Sie aber zu den leiden­schaft­lichen Tee-Trinkern zählen und eine Tasse Tee aus eigenen Garten­kräutern geniessen möchten, dürfen auch Tee­kräuter nicht in Ihrem Kräuter­garten fehlen.

Wer keinen grossen Garten vorweisen kann, aber trotzdem Lust auf selbst­gemachten Tee hat, bepflanzt einfach ein paar Töpfe auf dem Balkon oder auf der Fenster­bank mit Saatgut für Tee­kräuter. Je nach Kraut und Zweck, der erfüllt werden soll, verwenden Sie dann die Blätter, Triebe, Blüten oder Wurzeln der Pflanzen für die Teezubereitung.

Frischer Tee aus getrockneten Kräutern

Frischer Tee aus getrockneten Kräutern 

Kräutergarten im Topf

Kräuter können im Topf kultiviert werden 

Getrocknete Kräuter

Getrocknete Kräuter für Tee 

Darum lohnt es sich, eigene Tee­kräuter im Garten zu züchten 

Tee gibt es lose oder in Beuteln in beinahe jedem Laden zu kaufen. Es lohnt sich jedoch, die Kräuter für Ihre Tee­zuberei­tungen selbst zu ziehen. Zum einen können im Handel erhält­liche Tees mit uner­wünschten Stoffen wie Herbi­ziden und Pesti­ziden belastet sein. Ziehen Sie Teek­räuter im hei­mischen Kräuter­garten an, wissen Sie genau, wie diese behandelt wurden. Selbst bei Schädlings­befall haben Sie die Möglich­keit, diesem mit natür­lichen Mitteln zu begegnen. Nicht zuletzt ist die Teekräuter-Anzucht auch ein schönes Hobby und eine heisse Tasse Tee aus eigenen Kräutern ein besonderer Genuss.

Frische Minze

Die Minze ist ein Klassiker für Tee 

Ringelblumen

Ringelblumen-Tee gilt als gesund 

Frische Zitronenmelisse

Der Tee der Zitronenmelisse ist sehr bliebt 

Welcher Tee soll es werden? 

Sie wollen einen duftenden Kräuter­garten selber anlegen? Dann haben Sie die Qual der Wahl: Welche Teesorten sollen es werden? Ein paar Vorschläge sollen Ihnen die Auswahl etwas erleichtern. Die folgenden Sorten eignen sich besonders gut für Ihren Tee-Garten:

Teepflanze Warum sie nicht fehlen darf
Minze

Der Klassiker darf in keinem Teek­räuter-Garten fehlen. Experi­mentieren Sie mit Sorten wie Marok­kanische Minze oder Apfelminze und finden Sie Ihre Kräutertee Favoriten.

Salbei

Ein gutes Teekraut für die Haus­apotheke. Die Blätter können getrocknet oder frisch aufge­brüht werden und sollen als Kräutertee Magen­beschwer­den und Erkältungs­symptome lindern. Kalt lässt sich Salbeitee als Gurgel­lösung nutzen. Salbei­pflanzen wachsen in die Breite und eignen sich am besten für grosse Kräuter­beete. Alternativ müssen Sie häufig ernten und zurück­schneiden.

Ringel­blumen

Auch Ringel­blumen zählen zu den Klassikern für Gesund­heits­tees. Sie können die Wund­heilung fördern und Entzündungen lindern.

Melisse

Die Melisse darf im Tee­garten nicht fehlen. Wer zitronige Aromen mag, wird besonders die Zitronen­melisse als Tee lieben.

Brenn­nessel

Tee aus Brenn­nesseln ist im Sommer erfrischend und wird bei Beschwerden des Harn­trakts eingesetzt.

Holunder

Die weissen Blüten sehen nicht nur toll aus und lassen sich in Kalt­getränken verar­beiten, sondern ergeben zusammen mit Honig auch einen herrlichen Holunder­tee.

Ginkgo

Die Blätter der Ginkgo­pflanze zaubern einen Tee, mit dem Sie sich schnell wieder frisch und munter fühlen.

Wer sich nicht entscheiden will, nutzt eine praktische Teekräuter-Saat­platte, die verschie­dene tolle Sorten vereint.

Teekräuter als Misch­kultur: Welche Sorten passen zusammen und welche eher nicht? 

Wer nachhaltig und effektiv gärtnern will, sollte Tee­kräuter mit Pflanzen kombinieren, die gut zusammen­passen. Ringel­blumen beispiels­weise ergeben eine optimale Mischkultur mit Erdbeeren und Tomaten. Etwas Distanz lassen sollten Sie hingegen zwischen Erdbeeren und Baldrian. Salbei und Melisse sind ungeeignet in der Nähe von Basilikum und Tomate. Ringel­blumen werden am besten gleich neben den Kartoffeln angepflanzt, während Kamille zu Kohlrabi passt. Wenn Sie Ihren Kräuter- und Teegarten optimal planen und mit anderen (Gemüse-)Pflanzen und Kräutern clever kombinieren, wirken Sie Schädlings­befall entgegen und nutzen den Boden optimal.

Pflanzen Sie in Ihrem Tee­kräuter-Beet alle Sorten an, die Ihrem Geschmack entsprechen und zaubern Sie Ihre eigenen Tee-Kreationen. Experi­mentieren Sie mit den verschie­denen Teesorten und finden Sie Ihre persönliche Lieblings­mischung.

Getrocknete, aufgehängte Kräuter
Gewürz- und Kräutersammlung
Getrocknete Kräuter

Frische Tee-Kräuter können einfach selber an der Luft getrocknet werden. So bleiben sie haltbar für frischen, kräftigen Tee auch während der Winterzeit. 

Jetzt unser Kräutersoritment entdecken